ganz am Anfang

Damals

Archiv

Mari mit 5

Kommentare

18.11.2019 - 23:40
Raben? Bist du sicher, d [...]
Trude zu Tolle Tage
18.11.2019 - 11:38
Oh, diese schönen Blumen [...]
Peter zu Gefrorenes
12.11.2019 - 23:19
23.15 Uhr ..... ich habe [...]

... vor 1 Jahr

Do, 22.11.2018 00:01 "Happy Birthday "

... vor 2 Jahren

Mi, 22.11.2017 06:30 "Happy Birthday, lieber Klaus "

Kategorien

Klick mal

made by Mari for you:





Amie - Ein Golden Retriever erzählt
1. Auflage 4/2011
Dieses Buch bei LuLu

Augenblicke festhalten - Gedanken in Bildern -
1. Auflage 11/2010
Dieses Buch bei Lulu
Reanimation in Stahl - Frank Findeisen

und ich liebe ...


Statistik

letzter Eintrag: 18.11.2019 06:27
5453 Einträge gesamt
10716 Kommentare
6076 Besucher diesen Monat
1136 Besucher in dieser Woche
80 Besucher heute
1 Besucher online

Verwaltung des Blogs

Suche


Maris

 ¤  Impressum  ¤  Kontakt  ¤  MarisPage

Dienstag, 27. November 2007

Wir sind schon seltsam ...


Trackbacks

dienstags
...wenn der tag sehr nachdenklich wird.begonnen hat es mit einer mail vom ? mitten in der nacht: ...die ulla kanntest du durch flickr glaube ich auch... altweibersommer. die ist gestorben (62) und im netz bleibt ihr letzter blog einbfach so stehen. merk
Weblog: DerBaum
Aufgenommen: Nov 27, 17:25

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

Helga/Rheinland - #1 - 27.11.2007 09:33 -

Ja, liebe Mari, auch ich ertappe mich oft, dass ich einen Beitrag lese, ihn interessant finde und dann doch nicht kommentiere. Da gibt es mitunter die fehlende Motivation, einen Zeitdruck oder einfach nur jene Momente, wo andere Dinge wichtiger erscheinen. Dabei wissen wir doch alle, dass die Einträge in den Blogs immer mit viel Initiative und Herzblut geschrieben sind … für uns Leser ! Geben und Nehmen sind die Stichwörter und das ist nicht nur bei den Bloggern das lebendige Miteinander … also alles wie im realen Leben ! Der Blogger ist wie der Nachbar geworden, an dessen Tür man klopft und dann geht man eigentlich auch nicht wortlos wieder weiter. Wenigstens hin und wieder könnte man ein liebes „Hallo“ dalassen. Ich bemühe mich … :-)) Liebe Grüße von Helga

Wolfgang aus Greifswald - #2 - 27.11.2007 10:57 -

Hallo liebe Mari, da gucke ich nun (fast) jeden Tag bei Dir, welchen Gedanken Du so nachhängst,freue mich mit Dir, wenns nach Portugal geht, freue mich auch immer an den schönen Bildern und Texten, die Du für uns so raussuchst oder selber schreibst und bin Dir ganz sehr dankbar dafür. Ich hoffe, daß Du das weißt, auch wenn ich nicht jeden Tag was dazu schreibe. Manchmal fällt mir einfach nichts ein, manchmal kann ich nichts dazu sagen, wenns um ComputerBloggerFachChinesisch geht. Und manchmal hab ich keine Kraft mehr, wenn ich so wie gestern erst in der Nacht vom Dienst komme. Da hatte ich dann den ganzen Tag Bildschirme vor den Augen, gucke nur noch bei Mari, bei Frau Wortperlen und Ulrike rein und mach dann still wieder aus, ohne noch was zu sagen(schreiben). Was den Michael angeht, der hat bestimmt viele viele Besucher, die kostenlose Rechtsberatung suchen, vielleicht sogar finden, die vielleicht dem Nachbarn ans Bein pullern wollen ob seiner zu hohen Koniferen oder ähnlich wichtiger Ärgernisse. Und so ein Menschenschlag bedankt sich nicht für eine Information, diese Leute nehmen mit, was sie kriegen können und wissen immer, wo es was abzuholen gibt. Das Wort "Danke" kommt ihnen nur ganz schwer über die Lippen respective die Tastatur. Und daß der Rechtsanwalt, der Michael(hab mal ganz kurz reingeguckt, was der so schreibt in seinem Blog) dann frustriert hinwirft - ich kanns gut verstehen, auch bei der Fülle von Themen, die er so im Köcher hat und bei der ganzen Arbeit, die er da reingesteckt hat. Dann kann er in der Zeit auch tun, was Anwälte tun, nämlich Geld verdienen mit Leuten, die in seinem Büro Rat suchen. Viele können einfach auch nicht mehr dankbar sein für die Segnungen, die uns jeden Tag zur Verfügung stehen. Wir nehmen so viele Sachen für so selbstverständlich hin, die so selbstverständlich nicht sind. DAs sollten wir uns ab und zu mal ins Bewußtsein rufen. Leider wird es uns nur dann bewußt, wenns auch nur kurz mal NICHT da ist. Zum Beispiel der Strom in der Steckdose oder das Wasser zum Teekochen oder auch der Internetanschluß, vom "täglich Brot" mal ganz zu schweigen! Ich bin dankbar, daß ich im Netz so liebe "Nachbarn" wie Dich, liebe Mari habe und hoffe, daß es noch lange so bleibt. Sei ganz lieb gegrüßt von Wolfgang aus der schönsten Hansestadt am Ryck. PS Unbekannterweise auch ein Gruß an den Michael, den Anwalt, der soviel Herzblut in seinen "bLAWg" gelegt hat. Ich hätte bestimmt einen Dank dagelassen, wenn ich bei ihm Antwort auf Rechtsfragen gefunden hätte.

lifenonstop - #3 - 27.11.2007 19:17 -

Ich schliesse mich den Worten von Wolfgang an. Zu beobachten ist es fast überall, auch auf Software-Seite. Irgendwo habe ich über einen entsetzten User gelesen, der sich darüber erboste, dass ein Programmierer etwas für sein Tool (seine geistige Arbeit) verlangte, wo es doch kostenlose Alternativen gebe. Ich habe ihm dazu meine Meinung geschrieben. Heute ist "Geiz ist geil" wichtig, nehmen und nicht geben. Das erlebe ich jeden Tag und verzichten möchte schon gar niemand mehr auf etwas. Ich frage mich was unser System aus den Menschen gemacht hat oder sind die Menschen von Natur aus so?


Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
 
 
 • Start