ganz am Anfang

Damals

Archiv

Mari mit 5

Kommentare

Peter zu Gefrorenes
12.11.2019 - 23:19
23.15 Uhr ..... ich habe [...]
Peter zu Gefrorenes
12.11.2019 - 11:26
… eine Tag vor voll komm [...]
Trude zu Gefrorenes
12.11.2019 - 07:14
Die gezuckerten Hagebutt [...]

... vor 2 Jahren

Sa, 18.11.2017 07:27 "Novembernebel"
Fr, 17.11.2017 06:15 "Die Farbe Rot "

Kategorien

Klick mal

made by Mari for you:





Amie - Ein Golden Retriever erzählt
1. Auflage 4/2011
Dieses Buch bei LuLu

Augenblicke festhalten - Gedanken in Bildern -
1. Auflage 11/2010
Dieses Buch bei Lulu
Reanimation in Stahl - Frank Findeisen

und ich liebe ...


Statistik

letzter Eintrag: 12.11.2019 06:42
5452 Einträge gesamt
10714 Kommentare
5125 Besucher diesen Monat
185 Besucher in dieser Woche
11 Besucher heute
8 Besucher online

Verwaltung des Blogs

Suche


Maris

 ¤  Impressum  ¤  Kontakt  ¤  MarisPage

Montag, 9. März 2009

nur nebenan


Trackbacks

montags
..wenn man(n) nur einen blogeintrag zitieren möchte.so gut hätte ich es nie sagen können! danke...
Weblog: DerBaum
Aufgenommen: Mär 09, 17:26

Kommentare
Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

crucible - #1 - 09.03.2009 09:28 -

! !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !

Marion - #2 - 09.03.2009 10:00 -

Ich kenne diese Zeilen und finde sie sehr treffend. Es ist aber immer sehr traurig, wenn es einen Grund gibt, sie zu schreiben. LG von Marion

Kerstin - #3 - 09.03.2009 14:22 -

Trösten ist eine Kunst des Herzens. Sie besteht oft nur darin, liebevoll zu schweigen und schweigend mitzuleiden (Otto von Leixner). Liebe Grüße von Kerstin

Wolfgang aus Greifswald - #4 - 09.03.2009 14:50 -

Liebe Mari, letzte Woche am Donnerstag war eine Kollegin aus Neubrandenburg hier bei mir in Greifswald um drei "Nordtour"- Stücke zu "mischen", heißt den Kommentartext zu den Fernsehbeiträgen einzusprechen. Die hat am Wochenende eine liebe Freundin zu Grabe begleiten müssen. Zu ihr hab ich gesagt: Ich hab da einen wunderbaren Text im Internet für Dich, nicht ahnend, daß ich genau diesen Text jetzt im Zusammenhang mit dem Kurt wieder lese. Er stand ja da seit Mai'08 für einen Kollegen von Dir, damals hatte ich das gar nicht gesehen, erst viel später und hab dann auch nichts mehr dazu geschrieben. Es sind eben auch echte Menschen in der virtuellen Welt und es tut auch echt weh, wenn sie wie jetzt der Kurt still ins Zimmer nebenan gehen. Laß Dich mal ganz lieb umärmeln vom ollen Wolfgang aus der schönsten Hansestadt am Ryck.

derbaum - #5 - 09.03.2009 16:47 -

...

Wolfgang aus Greifswald - #6 - 09.03.2009 17:44 -

Hallo Du, da bin ich nun nochmal, hab grade mal beim Kurt geguckt, was der für einer war und was er alles so durch hat mit Infarkt und Schilddrüse und das ganze volle Programm. War ja nur selten mal auf seiner Senf+Kren- Seite, heute mal ganz lange. 24. und 25. Februar seine letzten Einträge im Blog, Ärger über übellaunige Geschirrspülmaschinen - und - nun hat der Graue Mann ihn geholt, eigentlich doch viel zu früh mit seinen knapp über 60, wo er doch festgelegt hatte, 125Jahre werden zu wollen. Und ich hab nie bei ihm kommentiert, selten bei ihm gelesen. Nun also nochmal einen lieben Gruß aus der guten alten Hansestadt am Meer vom Wolfgang. PS : jetz' isse schön, Deine Startseite mit den bunten Bildchen - und - freu - DU guckst auch wieder raus, nicht nur mit einem Auge*frechgrins*das mußte ich nochmal loswerden trotz der Sache mit dem Kurt.

Helge - #7 - 09.03.2009 18:21 -

Liebe Mari, die Kraft der aufrichtigen Worte ist enorm. Das Gedicht von H.S. Holland habe ich auf Deiner Seite kennen und schätzen gelernt. Als ich 13 Jahre alt war starb mein Vater. Ich musste etliche Trostsprüche hören, die einem akut Betroffenen in dem Moment nicht nur nicht helfen, sondern nerven und sogar als "falsch" überkommen. Kürzlich erzählte mir ein sympathischer Kollege von einem Todesfall in seiner Familie. Ich habe hier "nur" beiläufig, aber ernst und aufrichtig bemerkt, dass der Verstorbene "nur nach nebenan" gegangen ist. Verwirrtes, ungläubiges Staunen waren zunächst das Ergebnis. Dann habe ich meinem Kollegen das Gedicht vollständig ausgedruckt. Er war beindruckt, so wie ich. Geholfen haben ihm diese Worte, glaube ich fest, mehr als jeder verbale fragwürdige Ausdruck der Anteilnahme. Dem schließt sich nur noch der Text von " Otto von Leixner" an, den Kerstin niederschrieb. So. Es grüßt aus dem (endlich)karnevalsentrücktem Rheinland der Helge

Rene - #8 - 09.03.2009 18:33 -

Hallo Mari! Mit dem guten Kurt haben wir einen Freund im Netz verloren... Schöne Zeilen, die Du da für Ihn raus gesucht hast! Schön, dass Du sie auch bei mir geschrieben hast. Seine "Perle" war auf hafenwasser und hat mir geschrieben. Ich denke, sie freut sich, dass so viele Leute den Kurt geschätzt haben! Liebe Grüße Rene

Agnes - #9 - 10.03.2009 23:44 -

Die Worte sind so schön. Ich keinen Kurt nicht, und entnehme Deinen Worten, dass er vestorben ist. Es ist trotz allem immer traurig wenn jemand geht, darüber trösten auch die schönsten Worte nicht hinweg. Sei lieb gegrüßt Agnes


Kommentar schreiben

Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
 
 
 • Start